Startseite
Aktuelles
Unsere Aufgabe
Wir stellen uns vor
Lagebetrachtung
Bekanntmachung
Das schwarze Brett
Initiativen / Resolutionen
Aufschwung mit Kindern
Nein zum EU-Beitritt der Türkei
Bevölkerungsentwicklung
Bevölkerungsexplosion
Deutscher Geburtenschwund
Bevölkerungsaustausch
Der deutsche Bundestag und das Aussterben der Deutschen
Teil 1 | Teil 2
Betrachtungen
Deutsche Ausländerpolitik
Integration
Das falsche Konzept
Bestellverkehr
Infobrief
Flugblätter
Kontakt
Impressum
 
 
Das schwarze Brett

Hier bringen wir in loser Folge interessante Zitate und Informationen.

Zu einem Artikel des "Kölner Stadt-Anzeiger" vom 30.5.2005 "Ein Viertel der Kölner Kinder betroffen"

Untertitel: "In vielen Stadtteilen haben sich die Lebensbedingungen verschlechtert"

"Ethnische Herkunft und Armut haben oft einen engen Zusammenhang"

... schrieb ein Kölner Bürger folgenden Kommentar:

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Recht beklagen Sie in ihrem Artikel die Verschlechterung der Lebensbedingungen in fast allen Stadtgebieten und besonders die hohe und steigende Zahl der Kinder, die von Sozialhilfe leben. Sie zitieren die Kölner Einwohnerstatistik von 2002, in der, um der „kommunalen Realität“ zu genügen, erstmals nicht nur der Anteil der Ausländer, sondern auch der der „Einwohner mit Migrationshintergrund“ aufgeführt wurde. Letzterer ist ein halb mal höher als der Ausländerartteil und betrug bei Jugendlichen bis 14 Jahre knapp 40 %. Dies verursacht u. a. in den Schulen große Probleme, z. B, weil - gemäß Pisa-Studie - bereits bei 20 % Schülern anderer Muttersprache die Lernziele nicht mehr erreicht werden können. Sie schreiben von „Entmischung“ der Bevölkerungsstruktur. Wollen wir das? Müssen wir Parallelgesellschaften und Ghettos nicht vielmehr verhindern?

In ihren Statistischen Nachrichten hat die Stadt Köln bereits 2003 auf „Einwohner mit Migrationshintergrund“ wieder verzichtet und nur noch die (nackten) Ausländerzahlen, die zuvor als „nur noch beschränkt aussagefähig“ befunden wurden, zurückgegriffen. Insider schließen nicht aus, daß auf einer der halbjährlichen Innenministerkonferenzen in einem der nicht protokollierten „Kamingespräche“ der höchst unerfreulichen „Realität“ der Überfremdung der deutschen Großstädte Verschweigen verordnet wurde.

Bleibt ein weiteres Aspekt bedenkenswert: Nicht nur das Bildungsniveau, sondern auch die Disziplin an Schulen mit überwiegenden Anteil nicht in Deutschland Geborener gibt Anlaß zur Sorge. Der langjährige Schulleiter einer Hauptschule mit 70 % Ausländern hat kürzlich diese - im engsten Kollegenkreis, versteht sich - als „Halbkriminelle“ bezeichnet. In wenigen Jahren sind sie erwachsen. US-amerikanische Großstädte mit selbst tagsüber per Auto (!) kaum passierbaren Stadtteilen lassen grüßen. Nota bene: Die multikulturelle USA hat 3.5 mal so viel Bürger wie Deutschland, aber 20 mal so viele Strafgefangene. 2 Millionen dort gegenüber 100 000 bei uns. Wird eine vergleichbare Kriminalität unsere Zukunft, die Zukunft unserer Kinder sein?

Zeitgeschichte im Spiegel von Zitaten

Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!

(Friedrich von Schiller 1759 - 1805)

Immer schreibt der Sieger die Geschichte des Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge.

(Berthold Brecht 1898 - 1956)

Von der gesamten deutschen Bevölkerung sind nur wenige Gruppen einer so vollständigen Gehirnwäsche unterzogen worden, wie die Gilde der Historiker.

(Der amerikanische Prof. Harry Elmer Barnes)

Das endlose Beschuldigen des deutschen Volkes seit 1945 ist wie das unablässige Schlagen eines erblindeten und gefesselten Körperbehinderten! Den Deutschen hat man durch dauernde falsche Geschichtsdarstellungen alle Argumente zur Verteidigung und Rechtfertigung genommen. So wurden sie geistig gefesselt, verkrüppelt und blind gemacht.

(Josef A. Kofler "Die falsche Rolle mit Deutschland" S.4)

Ich habe das Gefühl, dass das Fernsehen und die Medien den Verstand vieler junger Leute in der Bundesrepublik ruinieren. Der heutigen Generation muss das Schuldgefühl genommen werden, das ihr in der Völkerfamilie so sehr schadet. Die Ehre des deutschen Volkes sollte wiederhergestellt werden.

(US-Botschafter Artur Burns/Bonn 04. Mai 1982)

Deutschland schleppt sich seit 1945 in dem würdelosesten Zustand seiner Geschichte dahin. Seit Jahr und Tag leben wir in einer Atmosphäre beständiger Irreführungen und Entstellungen.

(Prof. Dr. Helmut Diwald, Hochschullehrer für Geschichte, "Die Welt" am 06. März 1982)

Unser Hauptwettbewerber im Handel und Verkehr ist heute nicht länger Frankreich, sondern Deutschland. Bei einem Krieg mit Deutschland kämen wir in die Lage, viel zu gewinnen und nichts zu verlieren!

(Am 24. August 1885 in der englischen Zeitung "Saturday Review". Der Artikel hieß "Our True Foreign Police")

Krieg ist der deutliche Ausdruck des Tatsache gewordenen Daseinskampfes. Wäre morgen jeder Deutsche beseitigt, gäbe es kein englisches Geschäft, noch irgend ein englisches Unternehmen, das nicht wüchse. Macht Euch fertig zum Kampf mit Deutschland, denn Germania esse delendam! (Deutschland muss zerstört werden)

(Am 01. Februar 1896 in der englischen Zeitung "Saturday Review". Der Artikel hieß "A Biological View of our Foreign Policy" von Prof. P. Chalmer Mitchell)

Wir wissen, dass seit Jahrzehnten die Bourgeoisie und die drei Lumpen - die Regierungen von England, Frankreich und Russland - Vorbereitungen getroffen haben, um Deutschland anzugreifen.

(Wladimir I. Lenin im Februar 1915)

"made in Germany"(hergestellt in Deutschland). In England seit 1887 vorgeschriebene Handelsbezeichnung für nach England eingeführte deutsche Waren. Damit sollte ein indirekter Boykott deutscher Waren erreicht werden. Das Gegenteil war der Fall, made in Germany wurde zum Inbegriff von Qualität in der ganzen Welt.

(Der Neue Brockhaus, Ausgabe 1959)

Wir sind wahrscheinlich töricht, wenn wir keinen Grund finden, um Deutschland den Krieg zu erklären, ehe es zu viele Schiffe baut und uns unseren Welthandel wegnimmt.

(Der konservative Parteiführer Lord Balfour zum US-Botschafter Henry White im Jahre 1910)

Gibt es einen Mann oder eine Frau - ja lasst mich sagen, gibt es ein Kind - das nicht weiß, dass der Samen des Krieges in der modernen Welt der industrielle und wirtschaftliche Wettbewerb zwischen den Nationen ist? Dieses war ein Industrie - und Handelskrieg!

(Der amerikanische Präsident Woodrow Wilson am 05. September 1919, nach dem I. Weltkrieg)

Dies ist kein Friede, es ist ein Waffenstillstand für die nächsten zwanzig Jahre.

(Der amerikanische Präsident Herbert Hoover (1929-1933) in seinen Memoiren, S. 391)

Man kann sagen, dass der Friedensvertrag von Versailles den ewigen Krieg organisiert.

(Der französische Historiker Jaques Bainville /1920)

Wären wir das besiegte Volk und hätten solche Bedingungen auferlegt bekommen, so würden wir, statt uns ruhig auf sie zu verpflichten, unsere Kinder auf einen Vergeltungskrieg vorbereiten. Diese Bedingungen von Versailles waren nicht nur ein Anschlag auf Deutschland, Österreich und andere besiegte Nationen, sie waren ein Anschlag auf das ganze Gewebe der Zivilisation.

(Der Unterhausabgeordnete J.W. Kneeshaw auf dem Parteitag der Laborparty in Scarborough im Jahre 1920)

So wurde die Saat der Ereignisse, welche die westliche Welt in eine neue Katastrophe im Jahre 1939 stürzte, in ihrer Gesamtheit schon in den Jahren 1918 - 1919 von den Alliierten gesät.

(Der amerikanische Historiker und Diplomat George F. Kennan/1961)

 
   
 

Impressum | © SDV e.V. '2006-2016